Daniel W. Walch


Mentoring / Consulting / Speaker

Eine Führungskraft kann viel von einem Dirigenten lernen!

Hi - Ich bin Daniel.

Ich war über 20 Jahre Dirigent und fast 15 Jahre Management-Berater und in dieser Zeit habe ich immer wieder festgestellt, dass Teams dann am besten funktionieren, wenn die Führungskraft für sie bedeutsam ist. Was meine ich damit?

 

Stell dir vor du bist Dirigent, stehst vor einem riesigen Orchester – das Konzert soll beginnen. Alles wartet gespannt auf den Einsatz – du gibst den Impuls und… nichts passiert oder schlimmer: einige spielen, andere nicht, wieder andere diskutieren über das Stück. Unvorstellbar oder? Im Business kommt es doch recht häufig vor.

 

Damit dir das als Führungskraft nicht passiert brauchst du 3 Dinge. Du musst:

 

1. Verstehen wie alles zusammen hängt.

Im Orchester hat jeder Musiker, jedes Register bestimmte Aufgaben, die erst im Gesamtspiel zum Vorschein kommen. Kleine Abweichungen beim Einzelnen können das ganze Stück aus dem Takt bringen. Damit das nicht passiert braucht es Verständnis und ein "Gespür" für die Ursachen, Zusammenhänge und das Gesamtbild. 

 

2. Einen Schritt voraus sein.

Wenn der Dirigent in einer schwierigen Passage erst dann aktiv wird, wenn die Stelle gekommen ist bleibt keine Zeit für die 100 Musiker darauf zu reagieren. Er muss schon einige Takte vorher wissen was passieren wird, die Kommunikation intensivieren und wissen wie er sein Orchester da hindurch dirigieren kann. Dies gelingt vor allem dann, wenn alle von vorne herein eine gemeinsame Vision vom Ergebnis haben, da ich in der Echtzeit-Situation keine Zeit habe alles zu erklären. 

 

3. Das Ansehen des Teams haben.

Auch ich habe schon Dirigenten erlebt, die zwar vor dem Orchester standen, zu denen aber kein Musiker hin gesehen hat. Ein gutes Orchester spielt dann trotzdem (oder grade weil es nicht hin sieht) recht gut. Ein schwaches Orchester wird möglicherweise abbrechen müssen, weil sie nicht mehr wissen wo sie sind und wie es weiter geht. Ansehen allein macht dich noch nicht bedeutsam - aber ohne Ansehen wirst du auch niemals wirklich bedeutsam sein.  

 

Und - eines noch! Du musst natürlich auch in Echtzeit kommunizieren können. 

 

Einige werden vielleicht sagen: "Man könnte einfach auch so lange Druck ausüben bis die Mitarbeiter tun was sie sollen." Stimmt. Kann man.  Aber das Ergebnis wird nicht das selbe sein. So wie eine Band die Spaß hat viel besser spielt als eine Ansammlung von Musikern die "Dienst nach Vorschrift" machen. 

 

Und genau deshalb habe ich mein Mentoring Programm für Führungskräfte entwickelt.